Samstag, 2. Oktober 2021

Tag 1 => Anreise => Es geht los...

Samstag, 02.10.21
gefahrene Kilometer: 12

Die Nacht war kurz. Kann eh nicht schlafen 😕
(vermutlich ist die Aufregung fĂŒr diese -zugegeben etwas "crazy" spontane Reise- dann doch zu groß)

Gegen 02.00 Uhr morgens verlasse ich das Haus und fahre mit dem Auto nach Hannover. Da ich mit einem E-Auto unterwegs bin nutze ich die Zeit noch um mitten in der Nacht in Langenhagen noch an einer LadesÀule etwas Strom "nachzutanken". Die bekannten UrlauberparkplÀtze waren so kurzfristig schon ausgebucht , daher parke ich mein Auto an einer S-Bahn Station und fahre mit der S-Bahn gegen 04.00 Uhr eine Station (10 Minuten Fahrt) zum Flughafen.

Das Einchecken erfolgt ohne weitere Vorkommnisse....

...wenn ich mal davon abesehe das ich mittlerweils mit zig Dingen losfahren muss um ĂŒberhaupt "rein gelassen" zu werden. Reisepass, ETA Visum fĂŒr Kanada, Audruck ĂŒber die erfolgte Registrierung in der "Arrive Canada" App (incl. BestĂ€tigung das das Impfzertifikat hochgeladen ist), negativer PCR Test (nix Schnelltest !) der bei bei Einreise in Kanada (Zeitverschiebung beachten) nicht Ă€lter als 72 Stunden sein darf, Nachweis der ersten Adresse (Hotel) in Kanada.

Übrigens: wenn man COVID genesen ist und laut Impfempfehlung ja bei "uns" nur eine Impfdosis benötigt....das akzeptiert Kanada so leider nicht...man braucht zwei "Shots" außer man ist EINMAL mit Janssen/Johnson geimpft (wie es bei mir der Fall ist)

Der Flug mit "KLM cityhoppers" mit einem kleinen Flieger vom Typ Enbraer 175 (88 SitzplÀtze) von Hannover nach Amsterdam (Flugzeit 40 min.) verlÀuft normal.
Nun sitze ich vier Stunden in Amsterdam und warte auf meinem knapp zehnstĂŒndigen Flug nach Vancouver. Da dies wirklich "lang" ist und um die Wartezeit mir so angenehm wie möglich zu gestalten habe ich mich zur Einstimmung in die Business-Lounge "eingekauft" (wusste gar nicht das das möglich ist) und geniesse somit trotz Holzklasse-Ticket schon mal Speisen und GetrĂ€nke fĂŒr lau.

SpĂ€ter dann mehr in diesem Post im UPDATE bezĂŒglich "Sprung ĂŒber den Atlantik".....

--------------------------------------

Update:

 

Es ist drei Uhr nachts

Ich ruf jeden an den ich kenn, die
Ganzen Namen in meinem Handy
Ist noch irgendjemand wach ?
Ich bin allein hier, drei Uhr nachts
(Mark Forster +Lea)

So, ich rufe zwar jetzt niemanden an aber ich schreibe mal den Post von heute zuende.
Nach 26 Stunden "auf" fallen mir zwar fast die Augen zu, aber ich muss mich noch ein wenig ziehen da zwar zuhause drei Uhr nachts ist..aber hier eben erst 18.00 Uhr. Wenn ich jetzt einschlafe bin ich morgen frĂŒh um 04.00 Uhr wach (na was solls..der "Tim Hortons" gegenĂŒber hat 24 Stunden auf, da gibt es Kaffee :-)

Der Flug war angenehm (10 Stunden) aber die Kontrollen in Amsterdam und auch in Vancouver waren sehr akribisch. Ich musste dreimal meinen Impfausweis allein am Flughafen Vancouver corzeigen, dazu den PCR-Test um dann freundlich noch einmal (!) zu einem Schnelltest (zahlt aber die Behörde vor Ort) am Flughafen Vancouver aufgefordert zu werden. Das Ergebnis bekomme ich in 24 Stunden..sollte der positiv sein (wovon ich nicht ausgehe) ist die Reise hier zuende. 

Nach der ganzen "Zeigerei" bin ich dann raus, gegenĂŒber vom Flughafen ist ein Parkhaus, da war ich mit Wolfgang gegen 15.00 Uhr verabredet verabredet. Nach 15 Minuten warten meinerseits kam Wolfgang auch schon mit der blauen Rakete angefahren. Kurz einige Details bezĂŒglich Motorrad und Strecke besprochen und schon war ich auf dem Motorrad und Wolfgang im Flughafen (sein Flug ging um 19.00 Uhr zurĂŒck nach Deutschland). Dann ca. 12 km die mit dem Motorrad in das Hotel (die ersten Kilometer auf der KLR 650 fĂŒr mich seit zwei Jahren)

Mein Hotel (Barclay Hotel, gĂŒnstig und zentral) in Vancouver war vorgebucht, direkt in der Haupteinkaufsstraße, der Robson Street. Kann ich empfehlen, da fĂ€llt man "raus" und ist mitten drin im Geschehen. Schnell unmgezogen und gegen 16.30 Uhr dann noch eine Stunde Spaziergang (bevor es auch hier gegen 18.30 Uhr so langsam dunkel wird) durch die "City of Glass" (Spitzname Vancouvers). Die Stadt gefĂ€llt mir immer noch (ich war ja 2019 schon einmal hier) ziemlich gut. Die Stadt ist sehr fußgĂ€ngerfreundlich mit Fußwegen direkt am Wasser, Skaterweg, Radwegen, Einkaufsstrassen mit "Shop an Shop", etc. Kein Vergleich mit den meisten StĂ€dten in den USA wo man als FußgĂ€nger ja nur wenig Möglichkeiten hat.
FĂŒr mich ist Vancouver immer noch eine DER TopstĂ€dte Nordamerikas. Den Pazifik vor der TĂŒr, die Berge direkt im RĂŒcken. Jede Menge Freizeitmöglichkeiten. Dummerweise haben das andere auch schon bemerkt. Die Mieten hier gehen wohl so in Richtung "unbezahlbar".

Das Wetter ist noch "lauschig", ca . 17-18 Grad, es ist trocken, kein Regen.
Die Kanadier haben ein entspannteres VerhĂ€ltniss zu diesen herbstlichen Temperaturen als wir: einige rennen noch in Rock und kurzer Hose rum 😬

So, Schluss fĂŒr heute, morgen geht es auf das Mopped und "raus in die wilde Natur".
Morgen dazu dann mehr...

 

Der "Eintritt" in die lounge am Flughafen Amsterdam hat sich schon gelohnt


 Vancouver:


 

 

 

 

 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen